CDU-Fraktion will Vorfälle in Erstaufnahmeeinrichtung im Innenausschuss diskutieren

Zum Inhalt scrollen

Walk: Landesregierung hat Situation in Suhl offenbar nicht unter Kontrolle

Erfurt – Nach vier Polizei- und Feuerwehreinsätzen in der vergangenen Nacht in der Erstaufnahmeeinrichtung in Suhl hat die CDU-Fraktion einen Bericht der Landesregierung im Innenausschuss des Landtags beantragt. Wie CDU-Innenpolitiker Raymond Walk informierte, fordert seine Fraktion umfassend Auskunft über die einzelnen Vorfälle, die entstandenen Einsatzkosten sowie den aktuellen Stand der polizeilichen Ermittlungen zu den dabei straffällig gewordenen Heimbewohnern. „Das gehäufte Auftreten von missbräuchlich ausgelösten Notrufen, Sachbeschädigung, Vandalismus und aggressivem Verhalten zeigt, dass die Landesregierung die Situation in der Erstaufnahmeeinrichtung Suhl offenbar nicht unter Kontrolle hat. Neben der lückenlosen Aufklärung der aktuellen Vorfälle stellt sich deshalb die Frage, ob es in Sachen 24-Stunden-Betreuung der Einrichtung und ihrer Bewohner, der Videoüberwachung und der Verfügbarkeit eines ständigen Einrichtungsleiters als Ansprechpartner für die Einsatzkräfte in Suhl Defizite gibt, welche die Situation so haben eskalieren lassen“, erklärte Walk.

Laut Medienberichten soll zunächst ein Asylbewerber die Scheibe eines Feuermelders eingeschlagen haben, woraufhin die Feuerwehr und die Polizei die komplette Erstaufnahmeeinrichtung mit derzeit rund 400 Bewohnern räumen musste. Während der Evakuierung sollen sich zudem mehrere Flüchtlinge eine Schlägerei geliefert haben. Eine Stunde später soll ein anderer Heimbewohner eine Brandschutztür eingetreten haben, woraufhin die Feuerwehr und die Polizei ein zweites Mal zur Erstaufnahmeeinrichtung gerufen wurden. Der dritte Polizeieinsatz soll die Folge eines Streites zwischen aggressiven Flüchtlingen und einem Wachmann gewesen sein, der einigen bereits stark alkoholisierten Heimbewohnern die Rückgabe von alkoholischen Getränken verweigerte. Der vierte Einsatz soll sich schließlich nach Mitternacht ereignet haben, nachdem ein Asylbewerber infolge eines Streites mit anderen Bewohnern abermals Feueralarm auslöste. 

Felix Voigt
Stellv. Pressesprecher

Weitere Themen

CDU-Fraktion fordert angekündigtes Anti-Korruptionsgesetz ein

Walk: Landesregierung hat Anti-Korruptionsgesetz still und leise beerdigt

Lesen

Rot-Rot-Grün korrigiert gescheiterte Politik zu Straßenausbaubeiträgen

Unverständnis für verfassungswidrige Übergangsregelung

Lesen

CDU beantragt Aktuelle Stunde zu Vorkommnissen auf dem Weimarer Zwiebelmarkt

Walk: Weg aus dem Gefängnis muss geradewegs zum Flughafen führen

Lesen

CDU-Fraktion bei „Thüringen trägt Kippa“

Gruhner: „Dem Antisemitismus mit offenem Visier entgegentreten“

Lesen

CDU-Fraktion erwartet Aufklärung über Ausschreitungen beim Thüringen-Derby

Walk: Fanvertreter mehr in die Pflicht nehmen

Lesen

Linkskoalition lehnt Einführung von Bodycams bei der Polizei ab

Walk: „Rot-Rot-Grün stellt sich gegen die Sicherheit der Polizeibeamten“

Lesen

CDU-Fraktion macht IS-Terrorverdachtsfall zum Thema im Innenausschuss

Walk: Bedrohung durch islamistischen Terror ist real

Lesen

CDU-Fraktion: Landesregierung soll über Pilot-Projekt mit Bodycams berichten

Walk: In anderen Ländern ging Gewalt gegen Polizisten zurück

Lesen

Großer Klärungsbedarf im Landtag vor Flüchtlingsgipfel des Bundes mit den Ländern

Erfurt – „Wenn Menschen ohne Asylgrund oder Duldung ihren Aufenthalt freiwillig beenden, ist das sicher besser als eine Abschiebung. Doch einfach mit den Schultern zu zucken, wenn fünf von sechs Abschiebungen scheitern, dann ist das eindeutig zu wenig.“ Das hat der Sprecher für Migration und Integration der CDU-Fraktion, Christian Herrgott, zur heutigen Regierungsmedienkonferenz des Ministers für Migration und Integration, Dieter Lauinger, gesagt. „Die heutigen Ausführungen des Ministers zeigen, dass in den drei zentralen Punkten massiver Handlungsbedarf besteht: einem angemessenen Schutz der Schutzbedürftigen, der Unterstützung für die Kommunen und bei einem nachdrücklichen Rückkehrmanagement für abgelehnte Asylbewerber“, sagte Herrgott. Es sei wichtig, dass all diese Punkte in der von der CDU beantragten Sondersitzung des Landtags besprochen werden, bevor der Ministerpräsident zum Flüchtlingsgipfel der Länder mit der Bundeskanzlerin fährt.

Lesen